Restaurierung Uhrgehäuse

Das Uhrwerk (bereits ausgebaut) stammt aus der Zeit um 1780, das vergoldete Gehäuse ist vermutlich später zu datieren. Vor der Bühne einer korinthischen Tempelarchitektur ist eine Szene aus der griechischen Mythenwelt dargestellt. Das Uhrgehäuse ist in Linde geschnitzt und vergoldet.

Uhrgehäuse vor der Restaurierung
Uhrgehäuse vor der Restaurierung

Das Ziel der Restaurierung ist die Wiederhertstellung eines einheitlichen Gesamtbildes. Ergänzung der fehlenden Bereiche, Schließen der Fehlstellen sowie Reinigung der stark verschmutzten Vergoldung.

Den Figuren fehlen zum Teil  Arme, Hände, Füße. An den korinthischen Säulenkapitälen fehlen etliche Akanthuszungen, am Krügerl fehlen Bereiche im Blumenschmuck.

Holzergänzungen
Holzergänzung
Holzergänzung
Holzergänzung

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Ergänzungsmaterial wurde dem Original entsprechend Linde verwendet. Die Ergänzungen wurden je nach Art der der umgebenden Vergoldung entweder in Polimentmatt- oder Polimentglanzvergoldung ausgeführt. Die Figuren wurden durch Holzstäbchen (ehmalige Befestigung mit diversen Metallnägel) steckbar befestigt. Als Reinigungsmittel für die Vergoldung diente hauptsächlich Shellsol T und für einige wenige Bereiche Ethanol.

Uhrgehäuse nach der Restaurierung
Uhrgehäuse nach der Restaurierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


7 − = vier