Restaurierung einer Altstadttür in Hall

Es handelt sich um eine zweiflügelige Eingangstür mit Oberlichte. Die Türflügel setzten sich aus jeweils einem Türblatt aus Fichte und einer starken Rahmen-Füllung-Aufdoppelung aus Wahlnussholz und Eiche (Füllungen) zusammen. Vor das durch gotisches Maßwerk unterteilte Oberlichtfenster ist ein formgleiches schmiedeeisernes Gitter gesetzt.

Die Eingangstür kann stilistisch an das Ende 19. Jahrhunderts datiert werden. Die Messingbeschläge sind vermutlich Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden.

Vor der Restaurierung nach der Restaurierung
Vor der Restaurierung                                               Nach der Restaurierung

Schäden

Beeinträchtigung der Funktionalität. Durch die stark ausgeleierten Langbänder bzw. abgenützten Kloben hängt die rechte Tür, dadurch streift sie am Boden. Die linke Tür klemmt zwischen Kämpfer und Boden – kann ohne Hilfsmittel nicht geöffnet werden. Der untere Schließriegel an der linken Tür ist defekt. An der Türinnenseite der rechten Tür sind im oberen und im unteren Bereich Fehlstellen. An der Türaußenseite sind Abnützungsspuren an der Oberfläche. Im unteren Bereich blättert die Holzlasur ab.

Maßnahmen

Vor der Demontage wurde die Tür mit Schmied (Fa. Schmiede Pernlochner, 6063 Rum) auf die Funktionalität geprüft und eingestellt. Demontage der Tür mit Oberlichte und Oberlichtgitter. Einsetzten eines Provisoriums.

Türblatt, Türaufdoppelung und Oberlichte:

Leimen loser Bereiche. Ergänzung der Fehlstellen. Kürzen des linken Türblattes um ca. 0,5 cm an der Unterseite. Ins rechte untere Langband wurde eine Kupferhülse eingesetzt. Festigung des wurmzerfressenen Holzes im unteren Bereich mit einem Holzfestigungsmittel. Ergänzung am rechten Türflügel im oberen Rahmenbereich. Abziehen der vorhandenen Oberfläche mit Ziehklingen. Abbürsten des Rostes an den Langbändern, einlassen mit Leinöl roh. Begradigen des hängenden Drückers, Reinigung und leichtes Aufpolieren.

Entfernung der loser Fensterkittungen am Oberlichtfenster – Ergänzung dieser durch neue Kittung. Auffrischung der vorhandenen Fensterkittung durch Einarbeiten von frischem Leinölkitt; Reinigung. Oberflächenbehandlung der Türaußenseiten des Kämpfers und der Oberlichte mit pigmentierter Leinöllasuranstrichen.

Geschmiedetes Oberlichtgitter:

Abschaben und -bürsten der dicken vorhandenen Oberflächenschicht. Behandlung mit Leinölanstrichen (Grundierung ; Rostschutzfarbe ; Leinölfarbe , Eisenglimmer, Schmiedezunder)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


7 × acht =